full screen background image

„Die Zeit ist reif, die reinen Männerklubs im Jazz zu beenden.“ (Nils Landgren)

Aus der im Herbst 2012 bei Kunst & Kultur Raab veranstalteten Konzertserie
„Frauenpower im Jazz“ entstand im Januar 2013 die Booking Agentur „Wagners Musikagentur“

mehr erfahren

Golnar & Mahan

Poesie aus traditionellen persischen Klängen und Jazz-Einflüssen, getragen von einer bemerkenswerten Stimme. Erfrischend, virtuos, schwerelos.

Golnar & Mahan ist ein zeitgenössisches iranisches Jazz-Worldmusic-Projekt. Ihr Repertoire besteht aus Original-Kompositionen, die ihre reiche musikalische Welt mit ihren verschiedenen Einflüssen verkörpern. Ihre Songs sind stark beeinflusst von iranischen Folklore-Traditionen sowie amerikanischen Jazz und afrokubanischen Polyrhythmen. Die beiden sind Pioniere in der Vermischung persischer Musik mit Jazz. Vorher waren sie im Quartett „Choub“ und im Trio „Sehrang“ aktiv, bevor sie beschlossen haben, zu zweit ein Projekt zu starten, das durch den ägyptischen Perkussionisten Amir Wahba ergänzt wird.

Die in Teheran geborene und in Wien lebende Golnar Shahyar ist in Österreich längst kein Geheimtipp mehr. Sie ist eine Sängerin, deren Stimme, Bühnenpräsenz und Innovation faszinieren. Ihre selbstgeschriebenen Texte reflektieren klassische persische Poesie ebenso wie moderne. Auch der aus dem Iran stammende Musiker Mahan Mirarab hat sich in kürzester Zeit einen Namen gemacht, der weit über Österreichs Grenzen hinaus in der Musikszene bekannt ist. Mahan spielt in zahlreichen Formationen, komponiert Filmmusik und engagiert sich in verschiedenen eigenen Projekten.

Golnar & Mahan entführen mit musikalischer Vielfalt in ein Konzert mit persönlicher, grenzenloser und doch iranischer Folklore und Jazz Jazz verwurzelter Musik!

Line up:
Golnar Shahyar – (Vocals, Guitars, Piano)
Mahan Mirarab – (Guitatrs, Fretless Guitat, Oud)
Amir Wahba – (drums, percussion)

Perkussionist Amir Wahba begann im Alter von 15 Jahren an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Schlagzeug zu studieren. Im Jahr 2010 zog Amir nach Rotterdam, um World Percussion an der Codarts University of Arts zu studieren. Während seiner Zeit in Holland beschäftigte er sich mit vielen Musikstilen und studierte brasilianische, lateinische, orientalische und Flamenco-Musik.

Hörproben:
https://www.youtube.com/watch?v=YCjIgNio_HQ
https://www.youtube.com/watch?v=Ex45QlsyoSw
https://www.youtube.com/watch?v=J5Aak7khKeE
https://www.youtube.com/watch?v=9IBrYEd17dE

zurück